Sie befinden sich hier:    THERAPIEN – HOCHFREQUENZTHERAPIE

HOCHFREQUENZTHERAPIE - HiToP

 

Hochfrequenztherapie, was ist das? Was kann sie? Vereinfacht ausgedrückt ist HiToP eine Weiterentwicklung der klassischen Reizstromtherapie. Im Unterschied zur herkömmlichen Elektrotherapie schleust HiToP Energie in den Körper ein, um das Energiepotential der Zellen zu steigern. Dabei wird ein breites Frequenzspektrum genutzt.

 

Behandelt wird in entspannter Liegeposition. Über mehrere Platten- Elektroden wird dem Körper elektrische Energie in Form von Wechselströmen mit sehr hohen Frequenzen zugeführt.
Die Patienten empfinden die Behandlung als angenehmes an-und abschwellendes "Kribbeln", da sowohl  Intensität als auch die Frequenzen automatisch variiert  werden.

 

Die Effekte im Gewebe sind u.a. vermehrter Einstrom von Nährstoffen und Sauerstoff, Schmerzblockade, Entzündungshemmung sowie die Steigerung der Anzahl der Mitochondrien, den "Kraftwerken" unserer Zellen.

 

Insbesondere bei der Behandlung von Nervenschmerzen, wie sie zum Beispiel bei der diabetischen Polyneuropathie typisch sind, hat sich HiToP bewährt. Das wohl eindrucksvollste Argument für die ausgezeichnete Wirkung stellt die Aufnahme in die nationalen Versorgungsleitlinien vor einigen Jahren dar.

 

Weitere Indikationen sind Arthrosen, Erkrankungen  im muskulären Bereich, verschiedene mit Schmerzen und Mißempfindungen einhergehende Beschwerden wie das gefürchtete "Burning feet Syndrom" ( brennende Füße) oder Migräne. Aber auch Störungen, die auf ein Defizit im Energiehaushalt zurückzuführen sind, lassen sich mit HiTop hervorragend behandeln.

 

Von der Behandlung von HiToP ausgeschlossen sind lediglich Träger von Herzschrittmachern und Schwangere.

 

[ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT]

Fragen zu meinen Diagnose- und Therapie-Angeboten? Ich gebe Ihnen gerne unverbindlich Auskunft!

 

 

Naturheilpraxis Dirk Hasche

Am Gallberg 46 | 25813 Husum

 

Telefon: 04841 - 904 15 45

Mobil:    0162 - 135 30 02
E-Mail:  dhasche@gmx.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Hasche 2017